Europäer mit Hirn, Herz und Hand

Franz Fischler erlangte breite Bekanntheit und großen Respekt auf nationaler und internationaler Ebene in seiner Rolle als EU-Kommissar. Von 1995 bis 2004 lenkte er die Geschicke der europäischen Landwirtschaft und ab 1999 zusätzlich die der Fischerei in der Europäischen Union. Der Europäer aus Überzeugung versucht nach wie vor dazu beizutragen, die EU auf Erfolgskurs zu halten. Er steht für gegenseitiges Verständnis unter den Mitgliedsstaaten und bewahrte sich seit jeher einen klaren Blick für die Probleme und Sorgen der Union und ihrer BürgerInnen. Ein Schlüsselelement zum Erfolg des „Projektes Europa“ ist seiner Ansicht nach der fortgesetzte Dialog.

Seine Visionen einer modernen Agrarwirtschaft setzte Franz Fischler in umfassenden Reformen der Europäischen Agrar-, der ländlichen Entwicklungs- und der Fischereipolitik um. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Agenda 2000, die Reform 2003 und die erste Reform der europäischen Fischereipolitik.

 

Präsident des Europäischen Forums Alpbach

Seit März 2012 ist Franz Fischler gewählter Präsident des Europäischen Forums Alpbach (EFA). Dieses prestigereiche Forum ist gleichzeitig das älteste und jüngste Europäische Forum. Das Älteste, weil es bereits vier Monate nach dem Zweiten Weltkrieg von Otto Molden und seinem FreundInnen gegründet wurde. Das Jüngste, weil es jees Jahr über 700 StudentInnen einlädt am Forum teilzunehmen.

Ziel ist es, das Forum noch internationaler zu machen und mit neuen Konferenzmethoden, frischen Denkprozessen und spannenden Dialogen die Auseinandersetzung zwischen Wissenschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft zu den Themen unserer Zeit zu pflegen.

 

Wurzeln in der Landwirtschaft

Vorher war Franz Fischler von 1989 bis 1994 Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft in Österreich. In dieser Rolle war er federführend in der Vorbereitung der österreichischen Land- und Forstwirtschaft auf den EU-Beitritt. Ebenso war er für die erfolgreiche Verhandlung des Agrarkapitels verantwortlich.

Franz Fischler hatte bereits in jungen Jahren Erfahrung mit der Landwirtschaft. Mit 14 Jahren bestellte er zusammen mit seiner Großmutter den Kleinbauernhof auf dem er mit fünf jüngeren Brüdern aufwuchs. Nach seiner Promotion zum Dr. rer. nat. oec. an der Universität für Bodenkultur in Wien kehrte er 1979 gemeinsam mit seiner Frau Heidi, die er während des Studiums kennen gelernt hatte, in seine Heimat Tirol zurück. Dort war er an der Landeslandwirtschaftskammer zunächst als Direktionsassistent und ab 1985 als Direktor tätig.

 

Know How von Franz Fischler Consult

Der Vater vierer Kinder gründete nach Ablauf seiner zwei Amtsperioden als EU-Agrarkommissar im heimatlichen Absam die Firma Franz Fischler Consult GmbH. Die Klienten und Partner von Franz Fischler Consult profitieren, den Schwerpunkten Begegnung – Beratung – Bildung getreu, von seinem Wissen, seiner Erfahrung und seinem Know-How auf österreichischer und gesamteuropäischer Ebene.